Verein Für Opferhilfe

Unterstützung bei der Entschädigung von Opfern


Klicken Sie hier, um uns zu kontaktieren

Warnung an die Opfer

Für all Ihre Fragen steht Ihnen den Verein für Opferhilfe von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr zur Verfügung
« Sie können sich darauf verlassen, dass die Mitglieder des Vereins Sie auf Ihrer Reise unterstützen. Viel Glück an allen. »
Der Ehrenpräsident : Patrick Kloepfer

Seite aktualisiert am 20/04/2020 durch Verein Für Opferhilfe

Bitte aufmerksam lesen

Eines der Hauptprobleme beim Versagen, eine angemessene Entschädigung zu erhalten, besteht einfach darin, den/die richtigen Verteidiger nicht auszuwählen. Um keinen Fehler zu machen, muss sich ein Opfer ein Minimum an Fragen stellen. Die große Mehrheit der Opfer denkt darüber nach, einen Anwalt und wenn möglich einen auf Personenrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu engagieren. Um die Opfer angemessen entschädigen zu können, muss ein Minimum an notwendiger Kultur im Bereich der Entschädigung vorhanden sein. Bevor ein möglicher Verteidiger ausgewählt wird, ist es wichtig, die Rolle der verschiedenen Fachleute verstanden zu haben: Opfer AnwaltOpfer Arzt, Entschädigungsexperte.

Es ist wichtig, dass sich das Opfer der folgenden Punkte bewusst ist:

1- Ein Rechtsanwalt ist kein erfahrener Opferarzt und man darf nicht vergessen, den medizinisch-juristischen Aspekt zu verteidigen!

2- Es gibt den Beruf des Versicherungsexperten. Er ist das Äquivalent des Versicherungsinspektors des Versicherers. Er ist ein echter Spezialist für die Entschädigung von Personenschäden.

3- Die von der Versicherer beauftragten Fachärzte (ob Ihre oder die Ihrer Gegenseite) sind nicht auf Ihrer Seite! Sie arbeiten für die Versicherung, sie werden von dieser bezahlt, und wenn die Versicherung feststellt, dass sie zu großzügig mit den Opfern sind, nehmen sie ihre Dienste nicht mehr in Anspruch. Es liegt daher im Interesse der entsandten Ärzte, bei der Berechnung der Entschädigung die geringste Marge zu wählen.

Ein Opfer muss sich also laut der Akte die folgende Frage stellen:

 Wen sollte ich als Experten nehmen: einen medizinischen Experten und/oder einen Entschädigungsexperten und/oder einen Rechtsanwalt?

Welche Profis sollte ich wählen, wenn ich verteidigt werden muss?

 Nach einem Verkehrsunfall, eine Medizinischer Unfall, eine Korperverletzung, einer nosokomialen Infektion oder einem therapeutischen Risiko ist es manchmal nützlich, verteidigt zu werden, um angemessen entschädigt zu werden. In der Regel denken die Opfer an den Anwalt. Es gibt jedoch auch andere Experten, die sich als unentbehrlich erweisen können: der Rückgriffsexperte Arzt und der Versicherungsexperte, der als « Experte des Versicherten » bezeichnet wird. Wer kann zwischen diesen drei Fachleuten wählen? Was sind die Unterschiede zwischen diesen Berufen? Welche Philosophie verfolgt die Vereinigung bei der Auswahl von Fachleuten?

Philosophie der Gesellschaft

Nachfolgend stellen wir Ihnen die verschiedenen Experten vor. Es ist wichtig, dass Sie sich die Zeit nehmen, die verschiedenen Rollen zu verstehen. Welcher Profi soll gewählt werden? Auf der Ebene der Vereinigung glauben wir, dass es keine Regeln gibt: der Fall jedes Opfers ist einzigartig. Was wir jedoch sagen können, ist, dass dies unserer Meinung nach der Fall ist:

– ein unabhängiger medizinischer Experte ist für die Konsolidierung für die endgültige forensische Quantifizierung wirklich nützlich. Natürlich ist es sinnvoll, sich nur dann an ihn zu wenden, wenn ein gewisses Maß an Ernsthaftigkeit zu verteidigen ist (ungefähre Kosten, rechnen Sie etwa 180 Euro pro Stunde und etwa 800 bis 1000 Euro für die Unterstützung eines medizinischen Gutachtens).

Preise generell, die wir einhalten.

– Ein Versicherungsexperte (Schadensberechnung) ist perfekt für das Opfer, das seinen Fall in Bezug auf die finanziellen Kosten unter Kontrolle bringen möchte. Je höher der Einsatz, desto klarer wird, dass dies getan werden kann – und muss. (Ungefähre Kosten, ca. 6 Prozent der Kostenberechnung).

– ein avocat spécialisé en indemnisation du préjudice corporel ist für das Opfer, das keine eigene Berufung einlegen möchte, hilfreich. Pflicht, wenn eine Vorladung notwendig ist. Ungefähre Kosten, zählen Sie etwa 10 Prozent der Entschädigung.

Zögern Sie nicht, zu kontaktieren, wenn Sie eine Erklärung brauchen.

1. Akteur: der Berufungsexperte Arzt

Der Facharzt für Regressfälle ist nützlich, um dem Facharzt des Versicherers entgegenzutreten. Letzteres ist nicht unbedingt sachlich, da er für seinen Mandanten arbeitet. Der Facharzt wird als Regress oder Opfer bezeichnet, weil er nur für Opfer arbeitet. Tatsächlich hat er keinen Grund, sich vom Versicherer beeinflussen zu lassen. Seine Entscheidung, nur für die Opfer zu arbeiten, macht ihn zu einem Profi, der die Interessen der Opfer wirklich verteidigen kann. Hinweis: Ihr Versicherer bietet Ihnen möglicherweise an, dass Sie sich im Rahmen Ihrer Regressversicherung von einem Facharzt verteidigen lassen. Das ist jedoch nicht der richtige Weg. Trotz all seines guten Wollens wird dieser, auch ohne sein Wissen, eher auf der Seite der Versicherungen stehen… Er wird von ihnen ausgebildet… Er wird von ihnen bezahlt… Es ist daher besser, Sie zu vermeiden und Sie mit einem fachkundigen Regressarzt in Verbindung zu bringen. Es ist besonders nützlich, einen Arzt zu engagieren, der Experte für die Konsolidierung Ihrer Erkrankung ist. Zuvor ist es nicht wirklich nützlich, denn der Versicherer schickt seinen Facharzt, um seine Akte zu schätzen… Wenn Sie einen Berufungsfacharzt wünschen, können Sie auf unsere Website schauen. Die Ausgewählten arbeiten nur für die Opfer.

2. Akteur: der Versicherungsexperte, bekannt als Experte der versicherten Person

 Dieser Beruf ist wenig bekannt, und es stimmt, dass es nur wenige Versicherungsexperten gibt. Sie ist in der Versicherungsbranche und insbesondere im Brandfall bekannt. Der Experte des Versicherten hat die Aufgabe, das Opfer über die Berechnung seines Körperschadens zu informieren. Er ist ein Spezialist. Seine primäre Funktion ist nicht die Durchführung des Regresses, sondern die Aufklärung. Er kann jedoch die Berufung durchführen, wenn das Opfer dies wünscht. Für die Ausübung dieses Berufes sind gesetzliche Voraussetzungen erforderlich: Der Versicherungsexperte muss qualifiziert und versichert sein (Berufshaftpflicht). Letztendlich muss der Experte über eine echte Erfahrung im Versicherungsbereich verfügen, ansonsten wird er nicht nützlich für Sie sein.

3. Akteur: der Rechtsanwalt.

Der Rechtsanwalt hat das Recht, die Rechtsbehelfe auszuüben, da der Rechtsanwaltsberuf das ausschließliche Recht auf Rechtsberatung hat. Dies bedeutet nicht, dass er in gleicher Weise wie der Sachverständige des Versicherten ein Experte auf dem Gebiet der Entschädigung ist. Allerdings kann er im Laufe der Fälle, die er bearbeitet, Erfahrungen gesammelt haben. Ein Rechtsanwalt ist unverzichtbar, wenn eine Vorladung erforderlich ist. Um einen Anwalt zu kontaktieren, können Sie uns während der Öffnungszeiten erreichen oder Hinterlasse eine Nachricht.

Wer sollte man zwischen einem Rechtsanwalt und einem Versicherungsexperten auswählen?

Es gibt keine fertige Antwort. Es ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Es steht fest, dass je komplexer der Fall und je höher der Einsatz, desto mehr ist es vorzuziehen, einen Versicherungsexperten zu engagieren. Er wird natürlich fähiger sein, eine Betriebsunterbrechung abzuschätzen oder die Kosten für ein Haus oder die Einrichtung eines Fahrzeugs zu berechnen. Außerdem kennt er sich aufgrund seiner Erfahrung im Versicherungswesen, wo er häufig bereits Verantwortung übernommen hat, besonders gut aus. Es gibt sogar Zeiten, in denen es sinnvoll ist, einen Rechtsanwalt und einen Versicherungsexperten zu beauftragen: Es handelt sich um zwei sich ergänzende Berufe.

Gut zu wissen : Im Prinzip müssen alle Opfer ein Minimum an Kultur im Bereich der Entschädigung haben und an ihrem Fall interessiert sein, um eine ordnungsgemäße Entschädigung zu erhalten.

Fragen der Opfer - Warnung an die Opfer


Verkehrsunfall, unser Versicherer verteidigt uns nicht gut, was können wir tun?

Meine Frau wurde Ende August Opfer eines Verkehrsunfalls und musste bis zum 30. Januar eine Arbeitsunterbrechung hinnehmen. Sie war auf zwei motorisierten Rädern unterwegs, und ein Radfahrer, der mit hoher Geschwindigkeit eine Straße entlang fuhr, verlor die Kontrolle über sein Fahrrad. Er schlug meine Frau heftig auf die linke Seite, so dass sie auf die rechte Seite fiel. Von den Feuerwehrleuten evakuiert, leidet sie an Rücken-, Schulter-, Oberschenkel-, linken Knie- und Fußgelenkschmerzen und Schmerzen in der rechten Schulter.  Nach ein paar Wochen bestand immer noch eine funktionelle Impotenz der Schulter mit anhaltenden Nackenschmerzen. Unsere Versicherungsgesellschaft ist für unseren Prozess zuständig. Nach dem ersten Termin im Februar kam der Arzt, ein von der Versicherungsgesellschaft beauftragter Experte, zu dem Schluss, dass meine Frau nicht konsolidiert war und dass im September des gleichen Jahres eine neue Untersuchung stattfinden sollte. Nach Empfang dieses Gutachtens forderte unsere Versicherungsgesellschaft eine Rückstellung und erhielt von der gegnerischen Partei den Betrag von 400 €, der von der endgültigen Entschädigung abgezogen werden sollte. Die Arbeitsunterbrechung meiner Frau, einer Hilfskraft in der Kinderbetreuung, führte zu einem Verlust von Gehalt und verschiedenen Entschädigungen, die von ihrem Arbeitgeber auf 2.500 € geschätzt wurden. Deshalb haben wir unsere Versicherungsgesellschaft gebeten, diese Beträge in voller Höhe zu übernehmen. Erst dann erhielt der Versicherer eine zusätzliche Summe von 600 € von der anderen Versicherungsgesellschaft. Eine neue medizinische Expertise ist demnächst geplant. Bisher waren wir noch nie in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die Versicherungsgesellschaft hat uns nur sehr wenige Informationen über die Entwicklung der Situation zur Verfügung gestellt. Unser Antrag auf volle Entschädigung für den erlittenen beruflichen Schaden wurde nicht berücksichtigt, und wir schätzen, dass die erhaltenen 400 € und 600 € für Funktionsverluste bestimmt sind. Wir möchten die Meinung des Verbands zu dieser Sache erfahren und wissen, welche Schritte zu unternehmen sind, damit unsere Rechte anerkannt und bestmöglich verteidigt werden (wir vertrauen unserer Versicherung nicht mehr).


Hast du auch eine frage Klicken Sie hier, um uns zu kontaktieren, Antwort während des Tages